Taktische Richtlinien,Tarnregeln und Grundsätze für Airsoft Scharfschützen…


Bildquelle: Lithuanian armed forces sniper | https://imgur.com/i9awxJ3

Hallo,

in diesem Artikel geht es um taktische Richtlinien und Grundsätze für Scharfschützen, die für dich vermutlich besonders interessant
sind, wenn Du Scharfschütze oder Designated Marksman/DMR Schütze in einem Airsoft Team bist, doch es ist auch für alle
Nichtscharfschützen interessant, weil Du auch noch einiges über Tarnung und Täuschung erfährst usw…

Hinweis: Dies sind die Richtlinien und Grundsätze für die Scharfschützen in der Joint Task Force, meinem Milsim Airsoft Team,
sie können jedoch auch von allen anderen Airsoft-Teams oder Einzelspielern angewendet werden und gelten sinngemäß auch
für Designated Marksman/DMR Schützen…

 

1.) Was genau ist ein Scharfschütze?

Der Scharfschütze ist ein Spezialist in verborgener, beweglicher und unberechenbarer Kampfführung und Tarnung, er erkundet das
Gelände, späht feindliche Stellungen aus, riegelt Geländeteile ab, sichert wichtige Geländeabschnitte und Posten, unterstützt den
Angriffstrupp beim Sturm auf ein Zielobjekt oder deckt deren Rückzug und bekämpft wichtige Ziele, wie gegnerische Gruppenführer,
Scharfschützen, wichtiges Personal usw.

Eine der Hauptaufgaben des Scharfschützen ist die Aufklärung und Gewinnung von Informationen und dadurch tragen
Scharfschützen wesentlich zum Erfolg im Einsatz bei…

Scharfschützen operieren meistens eigenständig und in zweier Trupps als Scharfschütze/Spotter Team (Situationsbedingt kann jedoch
noch ein Sicherungsschütze hinzugefügt werden)

Aufgrund der erhöhten Belastung, den meist wichtigen und kritischen Aufträgen, der nötigen Ausrüstung, Fähigkeiten und Anforderungen,
sollten Scharfschützen aus erfahrenen und/oder besonders geeigneten Teammitgliedern bestehen, denn Sie müssen in der Lage sein,
eigenständig und getrennt von eigenen Kräften einen Einsatz durchzuführen…

Die Ausrüstung eines Scharfschützen umfasst meist einen Ghillie-Anzug, optische Beobachtungsmittel, wie ein Spektiv und ein leichtes
oder schweres Einzellader oder halbautomatisches Scharfschützengewehr mit Zielfernrohr und mindestens 6 – 24-facher Vergrößerung…

Beispiele: PSG 1,G3 SG1,G3 DMR, G22,MSG90, DSR1, M40,M700, M14/M21, MK12 SPR, M24,MSR-MK21, G28, M110,
AWM/L96 usw.

 

2.) Was ist ein Designated Marksman/DMR Schütze und was ist der Unterschied zum Scharfschützen?

Der DMR Schütze auch Zielfernrohrgewehrschütze genannt, ist ein Mittelweg zwischen Angreifer und Scharfschütze und ist in dem
Angriffstrupp eingegliedert… Er bekämpft hauptsächlich Ziele, welche die eigene Truppe besonders gefährden, außerhalb der
Schussweite anderer Waffen liegen oder eine wichtige Funktion haben, wie gegnerische Gruppenführer, Scharfschützen,
MG-Schützen wichtiges Personal usw.


Unterschiede zu Scharfschützen:

Während Scharfschützen sehr erfahrene Teammitglieder sind und Spezialisten in verborgener, beweglicher und unberechenbarer
Kampfführung und Tarnung, sind diese Fähigkeiten nicht unbedingt für DMR-Schützen wichtig… Dadurch ist das Fähigkeiten- und
Anforderungsprofil für DMR-Schützen auch nicht so hoch wie bei Scharfschützen…

Auch operieren DMR-Schützen zusammen mit dem Angriffstrupp, während Scharfschützen eigenständig und getrennt von eigenen
Kräften einen Einsatz durchführen…

Die Ausrüstung eines Designated Marksman/DMR Schützen besteht meist aus einem leichten oder schweren halbautomatischen
Scharfschützengewehr oder einem speziell umgebauten Sturmgewehr mit Zielfernrohr und einer mindestens 
4 – 12 fachen Vergrößerung…

Beispiele: G3 DMR, G28, HK416/417 lang bzw. M27 IAR, M14 DMR und EBR, M25 und M16 DMR Varianten, SCAR L, M27 DMR,
MK12 SPR, FN MK17 SSR, M110 usw.

 

3.) Was ist der Aufgabenbereich von Scharfschützen?

Scharfschützen erkunden das Gelände, spähen feindliche Stellungen aus, riegeln Geländeteile ab, sichern wichtige Geländeabschnitte
und Posten, unterstützen den Angriffstrupp beim Sturm auf ein Zielobjekt oder decken deren Rückzug…

Sie bekämpfen wichtige Ziele, wie gegnerische Gruppenführer, Scharfschützen, wichtiges Personal usw.

 

Mögliche Aufgabenbereiche von Scharfschützen…

  • Aufklärung und Gewinnung von Informationen… (Merksatz: 90% aufklären, 10% schießen) 
  • Erkunden von Geländeteilen… 
  • Feindliche Stellungen ausspähen… 
  • Geländeteile abriegeln… (Zum Beispiel während einer Durchsuchung) 
  • Wichtige Geländeabschnitte, Objekte und Posten sichern/überwachen… 
  • Lücken oder Geländeabschnitte, die nicht besetzt werden können überwachen… 
  • Unterstützung eines Angriffstrupps beim Sturm auf ein Zielobjekt… 
  • Decken eines Rückzuges… 
  • Bekämpfen von wichtigen Zielen… 
  • Den Gegner aufzuspüren und zu ihm Fühlung zu halten… 
  • Erkenntnisse über Stärke, Gliederung, Ausrüstung und Absicht des  Gegners… 
  • Schwächere Gegner niederkämpfen… 
  • Stärkere Gegner binden, um mehr eigene Kräfte heranzuführen… 
  • Fühlung zu ausweichendem Gegner halten… 
  • Verstärkung der Gefechtsvorposten… 
  • Freie Jagd und abnützen des Gegners vor dem vorderen Rand der Verteidigung…(VRV) 
  • Weitreichendes Unterstützungselement für Gegenstöße / Gegenangriffe… 
  • Unterstützungselement bei Handstreichen und Stoßtrupp Einsätzen… 
  • Sicherungsposten und Aufklärer bei Objekt- und Personenschutz Einsätzen… 
  • Sicherungsring bei Hausdurchsuchungen…

 

4.) Mögliche Aufklärungsziele von Scharfschützen…

Aufklärungsziele sind unteranderem das Sichten und aufklären von folgenden Zielen:

  • Gefechtsstände… 
  • Raketen- oder Artillerie Stellungen… 
  • Start- und Landebahnen… 
  • Materiallager…(Munition,Kraftstoff usw.) 
  • Versorgungskolonnen… 
  • Sich bewegende oder wartende Truppen… 
  • Verteidigungsanlagen… 
  • Geländeabschnitte im Vorfeld der Hauptgruppe… 
  • Unbekannte Gebiete… 
  • Wichtige Personen/Zielobjekte…

 

5.) Welche Ziele werden von Scharfschützen besonders bekämpft?

Scharfschützen bekämpfen grundsätzlich Ziele, welche die eigene Truppe besonders gefährden oder für den Gegner von großer Bedeutung sind,
aber aufgrund ihrer geringen Größe bzw. der verwendeten Tarnung schwer erkannt und bekämpft werden können, nur mit
unverhältnismäßig
hohem Munitionseinsatz anderer Waffen zu bekämpfen sind oder sich außerhalb der Einsatzschussweite von
Sturmgewehren befinden und
Kollateralschäden vermieden werden müssen…

  • Ziele die schwer zu erkennen sind… (geringe Größe, hohes Tarnlevel usw.) 
  • Besonders gefährliche Ziele… 
  • Ziele die außerhalb der Reichweite von Sturmgewehren liegen… 
  • Feindliche Scharfschützen und DMR Schützen… 
  • Truppführer/Kommandanten… 
  • Bedienungen schwerer Waffen (MG, Mörser, Granatwerfer usw. auch auf Fahrzeugen) 
  • Pioniere… 
  • Funker/Melder… 
  • Wichtige Ziele (Generäle, HVT´s / High Value Targets) 
  • Tangos die Geiseln und/oder Zivilisten bedrohen…

 

 6.) 21 Wichtige Tarnregeln für Scharfschützen…

1. Eine gute Tarnung bietet dir zwar wenig Schutz gegen die Waffenwirkung des Gegners, verstärkt jedoch deine Tarnwirkung und
verkleinert manchmal auch deine Zielgröße… Durch eine Tarnung, wirst Du weniger schnell erkannt, kannst besser aufklären
und dich unerkannt annähern oder zurückziehen… 

Eine Tarnung kann zum Beispiel folgendes sein: Bewegung im Schatten, liegen im hohen Gras, hinter einem hohen
Busch stehen, Bewegung in der Dunkelheit, am Hügelbewuchs gehen… 

2. Ein zu stark aufgebrachtes Deo-Spray usw. kann deine Position durch den Geruch verraten…

3. Durch eine gute Tarnung ist es dir möglich, über einen sehr langen Zeitraum unentdeckt zu bleiben und eine unregelmäßige
und seltene Schussfolge, erschwert deine Entdeckung zusätzlich…

4. Trage wenn möglich einen Ghillianzug, Boonie-Hut oder eine Feldmütze oder Ähnliches… 

5. Die Tarnung deines Ghillie muss der Umgebung angepasst sein, darum nutze besonders Tarnmaterial aus dem Umfeld
deiner Stellung, wie Laub, Sträucher, Gräser usw. um deine Tarnung zu verbessern… 

6. Selbst ein kleiner Fehler in deiner Tarnung kann dazu führen, dass Du entdeckt wirst, zum Beispiel fehlende Waffentarnung,
auffällige Kampfhandschuhe, Reflexionen von Optiken oder Armbanduhr oder deine Warnweste/Hitmarker bzw. etwas
anderes Auffälliges, schaut aus deiner Hosentasche heraus…

7. Bleib in deiner Stellung möglichst unbeweglich und vermeide große oder schnelle Bewegungen… (Wenn du dich bewegen
musst, dann bewege dich nur sehr langsam und nur in kurzen Abschnitten…)

8. Nutze den Schatten als Tarnung – Suche wenn möglich Plätze mit viel Schattenwurf und bewege dich wenn möglich
nur im Schatten…

9. Lasse keine Abfälle usw. liegen usw.

10. Vermeide es zu Rauchen (besonders bei Dunkelheit) – Wenn Du rauchen musst, dann rauche in der „hohlen Hand“
oder unter einer Zeltbahn/Tarp oder ähnlich… 

11. Deine Tarnung muss die Konturen deiner Waffe, deines Körpers und deiner Kopfbedeckung…

12. Erneure deine Tarnung wann immer möglich, denn Nachlässigkeit ist fatal und führt oft zur Entdeckung…

13. Vermeide Lichtreflexe so gut es geht (Zum Beispiel von Uhren, Zielfernrohren usw…)

14. Bewege dich immer am Bewuchs eines Hügels und nicht auf den Hügelkamm, denn sonst sieht man eine weit
sichtbare Silhouette… Bewege dich lieber an der Seite des Hügels am Bewuchs am Hang…

15. Meide Waldränder, denn Sie ziehen Beobachtung und Feuer des Gegners auf sich, darum bleibe möglichst
50-100 Meter im Inneren des Waldes…

16. Mache in Feindnähe immer langsame und geräuschlose Bewegungen…

17. Achte auf deine Fußabdrücke und versuche deine Spuren zu verwischen oder zu verschleiern…
(Achte besonders im Schnee oder bei weichen oder matschigen Untergrund darauf…

Lege zum Beispiel Scheinspuren, die den Gegner oder einen Verfolger auf eine falsche Fährte
locken… (Dies ist auch eine der  Aufgaben von der Rückendeckung des Trupps…)

18. Laufe auf steinigen oder harten Untergrund oder auf befestigten Wegen und Straßen, um
Fußspuren zu vermeiden, falls es die Gesamtsituation zulässt..

19. Tarne dich in der Nacht bzw. bei Dunkelheit genauso wie am Tag…

20. Benutze in der Dunkelheit nur Lampen mit Rotfilter und kein Weißlicht und das nur außerhalb der feindlichen
Blickrichtung oder
unter einer Plane/Tarp o.ä. 

Warum? Deine volle Sehleistung bei Dunkelheit, wird nach ca. 15-30 Minuten Eingewöhnungszeit erreicht und die
Benutzung von
Rotlicht, hebt diese Anpassung nicht auf, mit Weißlicht verlierst Du jedoch deine Nachtsehfähigkeit
und fällst viel mehr auf…

Rotlicht ist Rotlicht und Weißlicht ist Weißlicht, beide haben einfach ein anderes Wellenspektrum…

21. Vermeide Geräusche durch Ausrüstungsgegenstände, das gilt besonders bei Nachteinsätzen bzw. im Dunkeln…
(Mache vor Einsatzbeginn eine Sprungkontrolle ob Ausrüstungsgegenstände klappern oder rascheln…)

 

7.) 37 Wichtige Richtlinien, Taktiken und Grundsätze für Scharfschützen…

1. Slow is Smooth, Smooth is Fast – Renne nicht ohne Plan durch das Gelände, sondern bewege dich zügig und geschmeidig…
Denn dadurch sparst Du wertvolle Energie, nimmst die Umgebung besser war und kannst auch in der Bewegung
treffsicherer schießen… 

2. Wähle die geeignetste Bewegungsart für die jeweilige Situation und der Geländebeschaffenheit… Mit Bewegungsarten
sind alle Arten
gemeint, die es dir ermöglichen dich im Gelände zu bewegen, das Feuer an den Gegnerzu bringen oder
sich dem gegnerischen
Feuer zu entziehen…

Bewegungsarten sind zum Beispiel: Gehen, kriechen, gleiten, Springen*/Sprinten usw. (von der militärischen Bezeichnung:
Der Sprung

3. Wende deine Bewegungsart zweckmäßig und dem Bewuchs bzw. der Deckung  entsprechend an und gehe dabei Energie-
und
Kraftsparend vor… (Es macht zum Beispiel keinen Sinn zu gleiten, wenn Du genügend Deckung und/oder Tarnung hast,
um
geduckt zu gehen oder zu kriechen…) 

4. Bewege dich immer nur kurz und wenn Du stoppst, dann hocke dich immer hin, möglichst hinter einer Deckung oder einer
Pflanze,
Baum oder einer anderen Form des Bewuchses, denn dadurch bist du ein kleineres Ziel, zum Beispiel für
Scharfschützen… 

5. Stoppe vor allen Straßen, Wegkreuzungen, Hindernissen oder anderen unübersichtlichen oder gefährlichen Geländeteilen
usw. 

6. Meide auffällige und offene Wege und Straßen und bewege dich möglichst im Unterholz, im Wald und im durchschnittenen
Gelände oder nutze Bäche und Flüsse, um deine Bewegung zu tarnen…

7. Sei geduldig und bewege dich nur langsam und achtsam in Position. Du wirst überrascht sein, wie sicher du bist, wenn Du dich
nur mit ein bisschen Verstand bewegst… 

8. Bewege dich möglichst langsam und leise und vermeide plötzliche und schnelle Bewegungen, denn dies zieht Beobachtungen an…
(Das menschliche Gehirn ist evolutionstechnisch darauf getrimmt, schnelle Bewegungen sofort zu erfassen, darum ist es sinnvoller
sich langsam und fast in Zeitlupe zu bewegen…) 

9. Bewege dich möglichst langsam durch das Gelände und bewege dich noch langsamer in Feindnähe… (fast in Zeitlupe) 

10. Mache regelmäßige Beobachtungs- und Horchhalte, während deiner Bewegung durchs Gelände, denn dadurch vermeidest Du,
dich ununterbrochen im Gelände zu bewegen und vielleicht zu schnell und unvorbereitet, von einem Gegner erkannt zu werden
und ein Begegnungsgefecht zu riskieren… 

Gehe bei einem Horchhalt oder bei einem Halt von mehr als 2-5 Sekunden, immer in eine kniende Position, denn dadurch
verkleinerst Du deine Trefferfläche und bist weniger gut auszumachen und zu treffen… 

11. Mache in der Bewegung und bei einem Horchhalt und/oder bei einer Rundumsicherung, immer einen Orientation Check/Orientierungs
Check, mit dem Du deine Umgebung überprüfst, dich umschaust und umhörst, danach machst Du einen Schulterblick nach hinten… 

Achte dabei besonders Umgebungsgeräusche und Anzeichen, um mögliche Gegner als erstes zu erkennen… 

12. Meide auffallende Geländepunkte, Gebäude und Objekte und beobachte Sie sehr aufmerksam, um böse Überraschungen zu
vermeiden… Denn Scharfschützen, Maschinengewehr-Schützen und Aufklärer, nutzen oft hohe und auffallende Objekte, denn
Sie bieten ihnen einen großen Wirkungs- und Beobachtungsbereich… 

13. Beobachte besonders umgestürzte Bäume, Buschwerk, Hügelkuppen usw. weil sich dort ein Gegner aufhalten könnte… 

14. Beobachte die Umgebung aufmerksam und achte auf Sprengfallen/Minen, die besonders auf wichtigen Zugangswegen
oder an Hindernissen platziert sind… 

15. Ständige Aufklärung und Beobachtung rundum, auch ohne Anweisung, schützt Dich und den Scharfschützentrupp vor
Überraschungen… 

16. Prüfe regelmäßig den Standort von eigenen/freundlichen Truppen, möglichen gegnerischen Truppen,Fahrzeugen,
Zivilpersonen
und die aktuelle Lage im Einsatzgebiet usw. 

17. Überwache auch Geländeteile, die zunächst als Hindernisse für den Gegner eingestuft werden… Besonders Geländeteile
welche unangenehm oder nur schwierig zu passieren sind, werden vom Gegner oft für seine Operationsführung und
zur Einsickerung genutzt… 

18. Beachte die Risiken des „Tunnelblicks“ und vermeide es in diesem Zustand zu fallen… Der Tunnelblick tritt auf, wenn
Du
so fixiert auf ein bestimmtes Ziel oder Objekt oder Bereich bist, dass Du andere Bereiche oder das große Ganze
vernachlässigst… 

Denke daran: Für jeden Gegner den Du siehst, gibt es möglicherweise 3, 4 oder mehr Gegner, die du nicht siehst…
Wenn Du dich zu sehr auf nur einen einzigen Gegner konzentrierst und deine Umgebung vernachlässigst, dann ist
es sehr wahrscheinlich, dass Du flankiert und ausgeschaltet wirst… 

19. Ein gutes Gehör ist oft genauso wichtig wie ein gutes Auge, denn es gibt Geräusche, auf die du jederzeit achten solltest,
zum Beispiel Kampfgeräusche, Fahrzeuge, Bewegungen und Stimmen… 

20. Meide auffällige Geländepunkte als Stellung, denn Sie ziehen Beobachtung an und Du solltest die Stellung unerkannt vom
Feind beziehen können… Wurdest Du während des Beziehens deiner Stellung erkannt, musst Du auf eine Wechselstellung
ausweichen bzw. dich in deiner jetzigen Stellung seitlich verschieben… 

21. Führe den Feuerkampf wo immer es möglich ist, nur aus gedeckten Stellungen die schwer aufklärbar sind und ein
unerkanntes Beziehen und Ausweichen erlauben… 

22. Ein ständiger Stellungswechsel ermöglicht die Verschleierung deiner Position, darum verlege regelmäßig deine Stellung,
um stets unberechenbar zu bleiben… 

23. Zu deiner Stellung muss immer eine Wechselstellung und eine Ausweichroute gehören… 

24. Wechsel regelmäßig deine Stellung – Wenn möglich solltest Du immer deine Stellung wechseln, wenn Du geschossen
hast oder
vermutest dass dich der Gegner aufgeklärt hat… 

Merke: In der Regel solltest Du immer davon ausgehen, dass der Gegner dich bereits entdeckt hat, darum gehe lieber auf
Nummer
sicher, denn das erhöht drastisch deine Überlebenschance… 

25. Ein Scharfschützentrupp vermeidet den Kampf, muss aber kämpfen, falls es zur Erfüllung seines Auftrags erforderlich ist…
(Vermeide den Kampf, kämpfe wenn Du musst…) 

26. Kann ein gesichteter Gegner nicht umgangen werden, dann setze dich ab und suche eine andere Infiltrationsroute…

27. Wirst Du oder dein Scharfschützentrupp angegriffen oder auf nahe Entfernung durch Feuer überrascht, nimmst Du und
alle Trupp-Mitglieder sofort den Kampf auf… 

28. Achte auf eine ständige Rundumsicherung und mache regelmäßige Hochhalte bei der Bewegung…(Zu jeder Zeit) 

29. Positioniere dich an der Flanke des Gegners, denn der beste Platz wo Du als Scharfschütze sein kannst, ist abseits des
Gegners…
Denn wenn der Gegner einen Frontalangriff erwartet, wird er höchstwahrscheinlich die Flanken vernachlässigen… 

30. Hab Geduld und lass dir genügend Zeit, um den perfekten Schuss zu setzen… Denn mit einem gut gezielten Schuss auf ein
wichtiges Ziel, erreichst Du auf Dauer gesehen mehr, als wenn Du  ungeduldig bist und vorbeischießt oder ein nur unwichtiges
Ziel triffst… 

31. Nutze laute Umgebungsgeräusche um deine Bewegungen und dein Schussgeräusch zu verschleiern – Bewege dich wenn
Gegner oder Verbündete schießen oder andere laute Geräusche, wie Fahrzeuge, Explosionen, Regen und Donner usw.
stattfinden… 

32. Ein Schuss, ein Treffer – In einer idealen Umgebung, versucht ein guter Scharfschütze aus jeder Position immer nur einen Schuss
abzugeben, denn ein einzelner Schuss, ist für den Gegner nur sehr schwer auszumachen…

Und die moralischen Auswirkungen, die eine chirurgische Ausschaltung eines Gegners hat, sind ziemlich dramatisch…Denn wenn der
Gegner glaubt dass er abgeschossen wird, sobald er den Kopf hochstreckt oder auf andere Weise die Deckung verlässt, dann hast
Du die Unterdrückung eines ganzen Trupps mit nur einer einzigen, gut platzierten Kugel erreicht… 

33. Schieße von hinten nach vorn – Wenn Du in der Flanke des Gegners bist, dann bekämpfe als erstes die Gegner am Ende einer
Formation usw. denn dadurch braucht der Gegner länger bis er registriert, das er gerade von einem Scharfschützen beschossen
wird…

Außerdem denken die vordersten Gegner dann vielleicht, das Feuer ist ungezielt, weil sie „verfehlt“ wurden und werden dann
vielleicht übermütig in Ihren Bewegungen, was dir wiederum zum Vorteil wird… 

34. Eine sitzende Schussposition kann dir sehr hohe Stabilität geben, wenn hohes Gras oder Hindernisse, einen liegenden
Anschlag oder ein gutes Sichtfeld verhindern… 

35. Schmale Schneisen aus denen du schießen kannst, minimieren die Winkel aus denen Du aufgeklärt werden kannst… Wenn Du dich
zum Beispiel so positionierst, das du durch eine schmale Lücke zwischen zwei Büschen oder Sträuchern schießen kannst, dann wirst
Du wahrscheinlich kaum entdeckt werden…

Der Nachteil dabei ist jedoch, dass Du dadurch vermutlich dein Sichtfeld und deinen Wirkungsbereich einschränkst… 

36. Feuerzusammenfassung die Angreifer punktuell schwächt, ist manchmal erfolgreicher als das Bekämpfen mehrerer Ziele gleichzeitig,
weil so gewährleistet wird, dass tatsächlich nur auf diejenigen Ziele geschossen wird, die tatsächlich
identifiziert wurden… 

37. Als Scharfschütze solltest Du weiter abseits vom Angriffsteam gehen, denn wenn Du mit im Angriffsteam gehst, dann besteht die Gefahr,
dass das ganze Team die gegnerische Aufmerksamkeit auf sich zieht und du ausgeschaltet wirst und das ganze Team hohe Verluste erleidet… 

Wenn Du bzw. das Scharfschützenteam oder das Angriffsteam jedoch noch nicht bemerkt wurden, dann kann die Aufmerksamkeit
des Gegners auf den Scharfschützen oder auf dem Angriffsteam dazu genutzt werden, um den Gegner in einen Hinterhalt zu locken…

 

8.) 3 wichtige Anhaltspunkte, wie Du richtige Entscheidungen im Einsatz triffst…

Um im Einsatz richtige Entscheidungen zu treffen, musst du verstehen wie die Entfernung, die Wahrnehmung und die Bedrohung
eines Gegners, deine Entscheidung den Gegner zu bekämpfen oder nicht zu bekämpfen beeinflusst…

  • Entfernung zum Gegner… 

        Nahe Gegner stellen meistens eine größere Bedrohung dar, doch ein naher Gegner, der dich oder die Gruppe
        noch nicht entdeckt hat, muss auch noch nicht sofort bekämpft werden, außer der Auftrag sieht es vor…

 

  • Wahrnehmung des Gegners…

         Gegner die sich deiner Anwesenheit bewusst sind, sind meist sehr große Bedrohungen, doch  du musst auch
         noch die Entfernung und die Gefahr die vom Gegner ausgeht mit in deine Entscheidung einbeziehen… 

 

  • Bedrohung durch den Gegner… 

        Richte deine Entscheidungen nach der aktuellen Bedrohung, die von einem Gegner ausgeht… Bedenke dabei ob
        der Gegner eine hohe Gefahr für dich oder die Gruppe darstellt, zum Beispiel durch die Nähe zu dir oder deiner
        Gruppe oder durch seine Stärke (Waffenstärke, Waffenart, Anzahl der Gegner usw.) 

         Sehr gefährliche Gegner sind zum Beispiel: MG-Schützen, Scharfschützen und Fahrzeuge bzw. die
        Geschützbedienung…

 

Nun, jetzt liegt es nur noch an dir und deinem Team, diese taktischen Richtlinien und Grundsätze für Scharfschützen anzuwenden…

Bis zum nächsten Artikel, Grüße Pointman…


Andere Leser interessierten sich auch für diese hilfreichen Artikel…

1.) Allgemeines taktisches Verhalten, Grundlagen und Regeln… (Milsim Airsoft)
http://www.jtf-airsoft.de/blog/milsim-airsoft-taktisches-verhalten-und-grundlagen/

2.) Das Buddy-System im Milsim Airsoft…
http://www.jtf-airsoft.de/blog/buddy-system/

 

Dir gefällt was Du siehst? Dann verbreite einfach diesen Artikel, Teile Ihn in den sozialen Netzwerken
(Facebook und Co) und sende Ihn an Freunde, Teamkollegen usw.

1 Gedanke zu “Taktische Richtlinien, Tarnregeln und Grundsätze für Airsoft Scharfschützen…”

Schreibe einen Kommentar